Übersicht Preismodelle - Werbeagenturen

Welche Werbeagentur Preismodelle gibt es und welches passt zu Ihrem Auftrag

Werbeagentur Preismodelle

Verschiedene Preismodelle von Werbeagenturen und deren Vor- und Nachteilen für die Kunden

Es gibt verschiedene Werbeagentur Preismodelle, die verwendet werden, und jedes Preismodell hat seine eigenen Vorteile für die Kunden. Jedes der nachfolgend genannten Preismodelle hat jedoch auch seine eigenen Nachteile, die je nach Bedarf und Ziel des Kunden mehr oder weniger relevant sein können. Im Folgenden finden Sie eine Auflistung der gängigsten Preismodellen von Werbeagenturen mitsamt deren Vor- und Nachteilen.

Die Wahl des richtigen Preismodells für eine Werbeagentur kann für Kunden eine Herausforderung sein, da es eine Vielzahl von Optionen gibt und jedes Modell seine Vor- und Nachteile hat. Um das Preismodell zu wählen, das ihren Bedürfnissen und Anforderungen am besten entspricht, sollten Kunden mehrere Faktoren berücksichtigen. Beispielsweise kann ein wertorientiertes Preismodell für Projekte geeignet sein, bei denen der Mehrwert für den Kunden leicht messbar ist, während, wenn der Kunde nur wenige Beratungsstunden benötigt, ein stundenbasiertes Preismodell angemessener sein kann.

Auch das verfügbare Budget des Kunden kann bei der Auswahl eines Preismodells eine wichtige Rolle spielen. Wenn Sie über ein begrenztes Budget verfügen, kann ein Stunden- oder Pauschalmodell besser geeignet sein, da es eine klare Kostenprognose ermöglicht. Andererseits können wertbasierte Preismodelle für Kunden mit größeren Budgets attraktiver sein, da sie sich auf das erwartete Ergebnis konzentrieren und dem Kunden mehr Wert bieten.

Kunden sollten auch ihre Ziele und Erwartungen berücksichtigen bei der Zusammenarbeit mit einer Agentur. Wenn Sie beispielsweise ein bestimmtes Ergebnis erzielen möchten, z. B. gesteigerte Verkäufe oder gesteigerte Markenbekanntheit, kann das Werbeagentur Preismodell nach Retainer die beste Option sein. Benötigen Sie dagegen nur wenige Beratungsstunden, kann ein Stundenmodell besser geeignet sein. Um das beste Preismodell für ihre Bedürfnisse zu wählen, sollten Kunden daher die Art der Dienstleistung, ihr verfügbares Budget sowie ihre Ziele und Erwartungen berücksichtigen. Oft haben verschiedene Agenturarten unterschiedliche Preismodelle.

Die Preise für Werbeagenturen variieren stark, daher ist es schwierig, einen genauen Durchschnittswert für eine Werbeagentur in der DACH-Region anzugeben. Es ist wichtig, Angebote von mehreren Agenturen einzuholen und die Kosten im Voraus zu kennen, um das Budget einzuhalten. Es ist auch wichtig zu erkennen, dass günstigere Preise nicht immer die beste Wahl sind. In einigen Fällen kann ein höherer Preis eine bessere Qualität und bessere Ergebnisse bedeuten.

AgenturFinder hilft den Kunden, die richtige Werbeagentur für ihre Bedürfnisse zu finden. Es bietet Kunden die Möglichkeit, verschiedene Werbeagenturen nach unterschiedlichen Kriterien wie Preismodell, Marketingmaßnahmen, Standort oder Größe zu vergleichen. Wir ermöglichen es Ihnen, sich einen Überblick über verschiedene Preismodelle von Agenturen zu verschaffen und um sich letztlich für eine Marketingagentur mit dem Preismodell zu entscheiden, das ihren Bedürfnissen und Anforderungen am besten entspricht. Insgesamt bietet AgenturFinder den Kunden eine gute Möglichkeit, eine Werbeagentur zu finden, die ihren Bedürfnissen entspricht, und ein geeignetes Preismodell hat.

Preismodelle und Agenturkosten

Stundenbasiertes Preismodell

Bei diesem Modell wird für die Arbeit der Agentur ein fester Stundensatz verrechnet. Dies bezieht sich auf die Anzahl der Stunden, die für ein Projekt oder eine Kampagne aufgewendet werden, und die entsprechend berechneten Gebühren.

Im Rahmen des stündlichen Preismodells berechnen Agenturen die Gebühren basierend auf der Anzahl der Stunden, die für ein Projekt oder eine Kampagne aufgewendet werden. Diese Zeiten sind in der Regel vornherein definiert und können je nach Schwierigkeit und Komplexität des Projekts variieren.

Die stündliche Abrechnung  bezieht sich auf die Zahlung für Dienstleistungen, die auf der Grundlage der tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden berechnet werden. Die Agenturen berechnen den Kunden einen festen Satz pro geleistete Arbeitsstunde, und die Kunden zahlen nach den tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden. Bei der Abrechnung  zum Tagessatz hingegen handelt es sich um das auf Basis eines Festpreises pro Arbeitstag berechnete Entgelt für Dienstleistungen. Dabei zahlt der Kunde für jeden Arbeitstag einen festen Betrag. Auch Halbtagessätze finden in der Praxis Verwendung.

Der Vorteil der Abrechnung nach Stunden- oder Tagessätzen ist, dass es für beide Seiten transparent ist, da der Kunde genau weiß, was er für die Leistungen der Agentur bezahlt. Dieses Modell hat den Vorteil, dass Kunden nur die Stunden bezahlen, die sie tatsächlich arbeiten, ohne versteckte Kosten.

Ein Nachteil dieses Werbeagentur Preismodells besteht darin, dass es für Kunden schwierig sein kann, einen genauen Preis im Voraus zu berechnen, da es schwierig ist, die tatsächlichen Arbeitszeiten vorherzusagen. Wenn ein Projekt oder eine Kampagne bei diesem Preismodell länger dauert als geplant, kann es Kunden mehr kosten als erwartet. Außerdem kann es für Werbeagenturen schwierig sein, den mit Projekten verbundenen Aufwand im Voraus genau abzuschätzen, was zu unerwarteten Kosten führen kann. Leider kann es auch Ihre Bereitschaft verringern, die Arbeit effizient zu erledigen, damit Ihre Werbeagentur Ihnen mehr Zeit in Rechnung stellen kann.

Insgesamt ist das Stundenpreismodell eine sinnvolles und faires Preismodell, das sowohl Stärken als auch Schwächen hat. Es ist wichtig, dass Kunden und Agenten sorgfältig prüfen, ob dieses Preismodell für ihre Zusammenarbeit geeignet ist.

Projektbasiertes Preismodell

Bei diesem Modell wird ein Festpreis für die Leistungen der Werbeagentur vereinbart, unabhängig davon, wie viel Arbeit tatsächlich anfällt. Es handelt sich um eine feste Gebühr, die für ein Projekt oder eine Kampagne berechnet wird, unabhängig von der tatsächlichen Dauer oder dem Umfang der Arbeit. Das projektbezogene Preismodell wird oft auch als Pauschalgebühr, Festpreis oder Fixpreis verkauft. Das projektbezogene Preismodell hat sowohl für den Kunden als auch für die Agentur Vor- und Nachteile, und es ist wichtig, dass beide Parteien sorgfältig abwägen, ob diese Preisstruktur für ihre spezifischen Bedürfnisse geeignet ist.

Für den Kunden kann der Festpreis attraktiv sein, da er im Voraus weiß, wie viel er für die Leistungen der Agentur bezahlen wird, und es bei der Rechnungsstellung keine Überraschungen gibt. Darüber hinaus wird der Preis im Voraus festgelegt und ist nicht an den Erfolg der Kampagne oder des Projekts gebunden, wodurch das finanzielle Risiko reduziert wird.

Der Nachteil des Festpreismodells besteht jedoch darin, dass ein Projekt oder eine Kampagne, die länger als erwartet dauert, den Kunden mehr kosten kann. Darüber hinaus können Agenturen Schwierigkeiten haben, den Aufwand für ein Projekt im Voraus abzuschätzen, was zu einer Unterkompensation oder einem Mehraufwand führen kann. Der Hauptnachteil dieses Modells ist die Inflexibilität der Zahlungen. Wenn das Projekt komplexer oder größer als erwartet ist, kann es für die Agentur schwierig sein, Dienstleistungen innerhalb des vereinbarten Budgets zu erbringen.

Beispielsweise Webagenturen bieten in der Regel ein projektbasiertes Preismodell an. Das bedeutet, dass die Kosten für die Erstellung einer Website vom Aufwand und der Arbeit abhängen, die in sie investiert werden. Die Webagentur legt einen vorher festgelegten Preis für das Webprojekt fest und der Kunde zahlt ihn nach Fertigstellung der Website. Dies gibt dem Auftraggeber die Möglichkeit, den Aufwand und die Kosten für die Entwicklung der neuen Kundenwebsite im Vorfeld abzuschätzen und der Agentur eine klare Grundlage für die Preisfindung der geleisteten Arbeit.

Es ist auch durchaus üblich, dass Design Agenturen und Branding Agenturen pro Projekt bezahlt werden. Das hat den Vorteil, dass der Kunde  im Voraus weiß, wie viel es kostet, um ein Logo oder ein neues Corporate Design zu erstellen. So können sie sich besser auf die Kosten einstellen und gegebenenfalls das Budget  anpassen.

Alles in allem sind Pauschalen eine gute Art und Weise, wie Kunden die Dienstleistungen der Werbeagenturen kalkulieren können. Es ist wichtig, dass sowohl Kunden als auch Werbeagenturen sorgfältig darauf achten, dass die von ihnen gewählte Preisstruktur ihren individuellen Anforderungen und Bedürfnissen entspricht.

Erfolgsbasiertes Preismodell

In diesem Modell werden die Kosten der Agenturleistungen auf der Grundlage des Projekterfolgs berechnet. Die Grundidee ist, dass Agenturen Honorare an den Erfolg ihrer Kampagnen und Projekte binden.

Beim erfolgsabhängigen Preismodell erhält die Agentur Provisionen oder einen Teil der durch das Projekt erzielten Einnahmen. Dies kann in Form von Verkaufsprovisionen, Leads oder anderen vorab festgelegten Key Performance Indicators (KPIs) erfolgen.

Einer der Vorteile dieses Preismodells ist, dass es für Kunden attraktiv ist, weil sie nur zahlen müssen, wenn sie tatsächlich erfolgreich sind. Es reduziert auch das finanzielle Risiko für Kunden, da nur für tatsächliche Ergebnisse bezahlt wird.

Der Nachteil dieses Preismodells ist jedoch, dass es für die Agentur riskanter sein kann, da sie möglicherweise nicht bezahlt wird, wenn die Kampagne oder das Projekt nicht erfolgreich ist. Es kann schwierig sein, den Wert von Agenturdiensten zu verstehen. Denn Agenturleistungen sind an Erfolge gebunden, die sich vielleicht erst in der Zukunft einstellen.

Insbesondere Performance Marketing Agenturen bieten hin und wieder ein leistungsbasiertes Preismodell an, bei dem der Preis auf der Grundlage der erzielten Ergebnisse berechnet wird. Dieses Preismodell ist besonders attraktiv für Kunden, die messbare Ziele erreichen wollen, wie beispielsweise die Steigerung des Umsatzes im Onlineshop oder die Anzahl generierter Leads.

Allerdings bieten seriöse Agenturen nur selten ein rein erfolgsabhängiges Preismodell an. In die Kostenschätzung fließen in der Regel auch weitere Faktoren ein, wie beispielsweise Arbeitsstunden oder eingesetzte Ressourcen.

Insgesamt ist das erfolgsabhängige Preismodell eine gute Möglichkeit für Werbeagenturen, eine Dienstleistung zu verkaufen, die sowohl Stärken als auch Schwächen hat. Kunden und Werbetreibende sollten sorgfältig prüfen, ob dieses Preismodell für ihre Zusammenarbeit geeignet ist.

Retainer Preismodell

Ein Retainer-Preismodell ist eine Art Preisstruktur, die von Werbeagenturen verwendet wird, um ihre Dienstleistungen über einen längeren Zeitraum anzubieten. Kunden zahlen der Agentur in der Regel eine monatliche Gebühr (der sogenannte Retainer), um auf einen festen Satz von Dienstleistungen zugreifen zu können.

Einer der Hauptvorteile des Retainer-Preismodells für Kunden ist die Möglichkeit, Marketingausgaben zu planen und zu budgetieren. Anstatt jedes Mal, wenn Sie eine Dienstleistung benötigen, einen neuen Preis auszuhandeln, wissen Sie im Voraus, wie viel Sie jeden Monat für die Dienstleistungen eines Werbetreibenden bezahlen werden. Dies ist besonders vorteilhaft für Unternehmen, die nicht über das Budget verfügen, um hohe einmalige Gebühren für Marketingdienste zu zahlen. Ein weiterer Vorteil des Retainer-Preismodells besteht darin, dass es Kunden eine Art „VIP-Behandlung“ bietet. Da sie eine monatliche Gebühr zahlen, haben sie in der Regel eine höhere Priorität bei der Bearbeitung von Anfragen als Kunden, die für einzelne Dienste bezahlen. Dies ist besonders wichtig, wenn ein Unternehmen dringend die Unterstützung einer Werbeagentur benötigt, um eine Marketingkampagne zu starten oder auf eine Krise zu reagieren.

Allerdings hat das Werbeagentur Preismodell auf Retainer-Basis auch Nachteile für Kunden. Einer davon ist, dass Sie möglicherweise für Dienste bezahlen, die Sie nicht nutzen. Wenn beispielsweise ein Unternehmen einen Vorschuss für die Herstellung von Werbematerialien zahlt, die Werbematerialien jedoch in einem bestimmten Monat nicht benötigt, ist das Geld verschwendet. Ein weiterer Nachteil ist, dass Retainer-Preismodelle weniger flexibel sind als andere Preisstrukturen.

Es ist üblich, dass Onlinemarketing Agenturen, darunter auch reine Social Media Agenturen oder SEO Agenturen, ein monatliches Retainer-Preismodell verwenden. Bei diesem Modell zahlt der Kunde eine feste monatliche Gebühr für die Leistungen der Agentur. Zu diesen Dienstleistungen gehören beispielsweise die Erstellung und Optimierung von Werbekampagnen, die Pflege von Social Media-Kanälen oder die Durchführung von Suchmaschinenoptimierung (SEO).

Wertebasiertes Preismodell

Das wertebasierte Preismodell (Value Based Pricing) ist eine Preisstrategie, die von Werbeagenturen verwendet wird, um die von ihnen angebotenen Dienstleistungen zu bewerten und zu verkaufen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Preismodellen, bei denen Preise auf der Grundlage von Kosten, Markttrends und Wettbewerb berechnet werden, basieren wertbasierte Preismodelle auf dem Mehrwert, welche die Dienstleistungen der Werbeagentur für die Kunden bringen.

Eines der Hauptmerkmale des wertbasierten Preismodells ist die Fokussierung auf die Ergebnisse, die Agenten für ihre Kunden erzielen. Agenturen bepreisen ihre Dienstleistungen basierend auf den Ergebnissen, die sie von ihren Kunden erwarten, wie z. B. gesteigerte Verkäufe, gesteigerte Markenbekanntheit und gesteigerte Kundenzufriedenheit.

Das wertbasierte Preismodell hat sowohl Stärken als auch Schwächen. Ein Vorteil ist, dass Kunden den Wert der Agenturleistungen besser verstehen und schätzen können. Die Preise werden auf der Grundlage der erwarteten Ergebnisse berechnet, sodass Kunden ein klares Bild davon haben, wie viel sie für den Service bezahlen und wie viel Wert sie daraus ziehen.

Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass das wertorientierte Preismodell Agenturen dazu ermutigt, sich auf die Kundenergebnisse zu konzentrieren und ihre Dienstleistungen entsprechend zu gestalten. Dadurch können Agenturen schneller auf die Bedürfnisse und Anforderungen der Kunden reagieren und einen höheren Mehrwert bieten.

Es gibt jedoch auch einige Nachteile bei der Verwendung eines wertbasierten Preismodells. Zum einen kann es für Agenturen schwieriger werden, ihre Dienstleistungen zu bepreisen. Dies liegt daran, dass Agenturen sich auf Kundenergebnisse konzentrieren müssen, nicht auf geleistete Arbeitsstunden oder verwendete Ressourcen.

Gemischte Preismodelle

Sie können auch verschiedene Werbeagentur Preismodelle mischen und anpassen, um die Stärken und Schwächen jedes Modells auszugleichen. Hier zwei Beispiele für mögliche Kombinationen von Preismodellen.

Es gibt kein „richtiges“ oder „falsches“ Preismodell, aber es ist wichtig zu beachten, dass die Wahl des Modells immer von den Bedürfnissen und Zielen des Kunden abhängen sollte. Durch die Kombination verschiedener Preismodelle können Sie die Vorteile verschiedener Modelle nutzen und mögliche Nachteile ausgleichen.

Pauschalsatz plus Stundensatz

Diese Kombination kann verwendet werden, wenn ein grobes Projekt und Budget festgelegt wurden, es jedoch schwierig ist, die tatsächlich erforderlichen Arbeitsstunden vorherzusagen. In diesem Fall können Sie für die Grundlagen des Projekts eine Pauschale vereinbaren und zusätzliche Stunden zu einem festen Stundensatz abrechnen.

Projektbasis plus Erfolgsbasis

Diese Kombination kann verwendet werden, wenn das Projekt groß und komplex ist und es wichtig ist, dass die Werbeagentur für die geleistete Arbeit bezahlt wird, um das Projekt erfolgreich zu machen. In diesem Fall könnte der Preis für die Leistungen der Werbeagentur nach Umfang und Komplexität des Projekts kalkuliert und ein zusätzliches Honorar vereinbart werden, das nach Projekterfolg gezahlt wird.

Es gibt kein „richtiges“ oder „falsches“ Preismodell, aber es ist wichtig zu beachten, dass die Wahl des Modells immer von den Bedürfnissen und Zielen des Kunden abhängen sollte. Durch die Kombination verschiedener Preismodelle können Sie die Vorteile verschiedener Modelle nutzen und mögliche Nachteile ausgleichen.

Wie setzen sich die Agenturkosten zusammen

Die bei einer Werbeagentur entstehenden Kosten variieren stark und hängen von einer Reihe von Faktoren ab, darunter Umfang und Komplexität des Projekts, das verwendete Preismodell und die individuelle Preisgestaltung der Agentur. Im Allgemeinen setzen sich die Werbeagenturkosten jedoch aus folgenden Punkten zusammen:

Personalkosten

Ein wichtiger Kostenbestandteil und oft der höchste Bestandteil einer Werbeagentur sind die Gehälter und Löhne des Personals, darunter Agenturinhaber, Angestellte und externe Dienstleister wie Freiberufler.

Materialkosten

Auch Werbeagenturen benötigen für die Projektumsetzung diverse Materialien wie Papier, Druckvorlagen, Schreibwaren und Büromöbel.

Werbeausgaben

Werbeagenturen müssen auch Geld für ihre eigene Werbung ausgeben, um neue Kunden zu gewinnen und ihre Dienstleistungen zu bewerben. Diese Kosten können z. B. durch Online-Werbung, Print-Werbung, Ausstellungen auf Messen usw. entstehen.

Overhead-Kosten

Die Overhead- oder Gemeinkosten der Werbeagentur umfassen alle Kosten, die nicht direkt mit der Durchführung des Projekts zusammenhängen, aber für den allgemeinen Betrieb der Agentur notwendig sind. Diese Kosten beinhalten Miete, Strom, Internet, Versicherung, etc.

Reisekosten

Reise- und Übernachtungskosten können anfallen, wenn Agenten an Kunden-Workshops teilnehmen oder vor Ort für Kunden arbeiten. Heutzutage ist es aber nicht immer notwendig, dass die Werbeagenturen beim Kunden vor Ort arbeiten, sondern können dank der heutigen Tools auch Remote arbeiten.

Akquise-Kosten

Je nach verwendetem Akquise-Modell der Werbeagenturen können auch deren eigenen Akquise-Kosten von ihren Kunden bezahl werden. Zum Beispiel wenn die Werbeagenturen Leads einkaufen oder Marketingkosten anfallen.

Insgesamt sind die anfallenden Agenturkosten sehr variabel und stark vom Einzelfall abhängig. Bei der Auswahl einer Werbeagentur ist es immer wichtig zu prüfen, wie viel sie kosten wird und welche Kostenpunkte anfallen.

Wie setzt sich ein Angebot einer Werbeagentur zusammen

Angebote von Werbeagenturen sollten grundsätzlich alle für Sie relevanten wesentlichen Informationen enthalten, damit Sie  eine fundierte Entscheidung über eine Zusammenarbeit mit der Werbeagentur treffen  können. Einige der wichtigsten Faktoren, die Sie in Ihr Angebot einer Werbeagentur aufnehmen sollten, sind:

Beschreibung der Dienstleistungen

 Dies sollte eine ausführlichere Beschreibung der erbrachten Dienstleistungen enthalten, einschließlich der Schritte, die von der Behörde zur Erbringung dieser Dienstleistungen unternommen werden.

Kostenaufstellung

Diese sollte die Kosten der erbrachten Dienstleistungen beinhalten, einschließlich etwaiger Zuschläge und Steuern. Es ist wichtig, alle Kosten im Voraus zu kennen, damit Sie Ihr Budget einhalten.

Zeitplan

Dies sollte den Zeitrahmen für die Ausführung des Dienstes und die Häufigkeit von Berichten und Aktualisierungen beinhalten.

Nutzungsbedingungen

Dies sollte die Bedingungen beinhalten, unter denen die Dienstleistung erbracht wird, wie Zahlungsbedingungen und Kündigungsklauseln.

Bevor Sie sich entscheiden, mit einer Agentur Geschäfte zu machen, ist es wichtig, sorgfältig zu prüfen, ob alle wesentlichen Informationen im Angebot enthalten sind, und sicherzustellen, dass Sie alle Bedingungen verstehen.

Erhalten Sie Zugang zu Werbeagenturen mit Ihrem bevorzugten Preismodell

Beschreiben

Füllen Sie in wenigen Minuten das Formular aus und beschreiben Sie in einem kostenlosen Gespräch mit einem unserer AgenturFinder Ihr bevorzugtes Preismodell.

Finden

Der AgenturFinder macht sich auf die Suche nach der passenden Agentur mit Ihrem gewünschtem Pricing. Passt keine bestehende Partneragentur zu Ihren Anforderungen, werden weitere Agenturen konsultiert.

Verbinden

Sie werden mit passenden Agenturen verbunden. Haben mehrere Agenturen ein für Sie passendes Preismodell, senden wir Ihnen mehrere Agenturvorschläge zu. Die Agenturen werden Sie informieren, wie deren Kostenstruktur aussieht.

Buchen

Passt Ihnen eine empfohlene Agentur, respektive deren Angebot und Preismodell, können Sie deren Leistungen buchen. Sie bleiben natürlich jeweils frei, ob Sie mit einer der vorgeschlagenen Werbeagenturen starten möchten.

kostenlos | individuell | simpel